Wissenswertes

Hier findet ihr alles Wichtige rund ums Lager!

Anmeldung
Um mitfahren zu dürfen, müsst ihr euch natürlich vorher anmelden. Wir bieten vor dem Lager in der Regel drei Anmeldetermine in der Oase an. Dort könnt ihr eure Fragen auch persönlich stellen. Auch könnt ihr euch die Anmeldung von dieser Webseite herunterladen und bis zum letzten Anmeldetermin bei einem Lagerleiter abgeben. Die genauen Termine und weitere Infos findet ihr hier.

Ausrüstung
Da wir für unser Lager immer nur eine Wiese anmieten, müssen wir natürlich auch jede Menge Ausrüstung mit ins Lager nehmen. Aus diesem Grund fährt die Gruppe Leitung bereits zwei Tage vor eurer Ankunft mit mehreren Tonnen Material los, um das Wichtigste wie z.B. Küche und Waschstelle aufzubauen. Was ihr alles mitbringen müsst, erfahrt ihr in unserer Kofferpackliste.

Banner
Das Banner ist das Wahrzeichen des Zeltlagers. Wir fahren unter der Fahne des Kolpings ins Lager.
Eine der wichtigsten Aufgaben der Nachtwache ist es, das Banner, welches an einem hohen Bannermasten weht, gegen die nächtlichen Überfaller zu schützen.

Besuche und Überfälle
Besuche sind erwünscht, aber nur nachts. Wir bitten daher auf Besuche tagsüber zu verzichten. Zum einen, um die Lagergemeinschaft nicht zu stören, aber auch um Heimweh gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wer das Lager nachts als Überfaller „besuchen“ will, sollte sich vorher hier informieren, worauf er beim Überfall achten muss. Überfaller unter 18 Jahren sind generell nicht erwünscht.

Essen
Verhungern wird niemand, versprochen. Dafür sorgen jeden Tag aufs Neue unsere Kochfrauen. Sie stehen von morgens bis abends in der Küche, um viele leckere Sachen für uns zu kochen und um Brötchen und Brote zu schmieren. Vielen Dank an dieser Stelle.
Da wir auch in der Küche ohne Strom auskommen, wird das Essen auf Gaskochern zubereitet. Gegessen wird dann in großer Runde um das Lagerfeuer.

Fahrrad
Das Fahrrad ist im Lager ein wichtiges Fortbewegungsmittel und macht uns deutlich mobiler. Das ermöglicht uns schnell in die nächste Stadt oder zum Freibad zu fahren. Früer war das übrigens nicht so. Es mussten alle Wege, z.B. in die Stadt, zu Fuß zurückgelegt werden, was natürlich ein vielfaches länger dauerte und gerade bei unseren jüngeren Teilnehmern deutlich an den Kräften zehrte. Seit 2000 nehmen wir die Fahrräder jedes Jahr mit. Wichtig ist natürlich, dass die Räder verkehrssicher sind. Deswegen machen wir vor jedem Lager eine Fahrradkontrolle an der Grundschule.

Gruppen
Alle Lagerkinder werden zeltweise in Gruppen aufgeteilt und geben sich dann selbst am ersten Tag einen Gruppennamen. Dazu wird dann noch gemeinsam eine passende Fahne bemalt. Zu jeder Gruppe stoßen dann ein oder zwei Gruppenleiter, die nachts mit im Gruppenzelt schlafen und die ersten Ansprechpartner für die Gruppe sind.

Handy, MP3-Player, Gameboy und Co …
… sind im Lager nicht erwünscht. Wer sie dennoch mitnimmt, sollte bedenken, dass die Gefahr sie zu verlieren oder dass sie kaputt gehen, im Lager deutlich höher ist, als zu Hause. Es kommt immer wieder vor, dass bei starkem Regen doch mal ein Zelt nass wird, was den meisten elektronischen Geräten ja bekanntlich nicht gut bekommt. Für Schäden oder Verluste übernehmen wir grundsätzlich keine Haftung! Außerdem gibt es keine Möglichkeit die Geräte aufzuladen.

Kolping
Wir fahren unter dem Dachverband der Kolpingsfamilie Metelen ins Zeltlager. Mehr Infos über weitere Veranstaltungen der Kolpingsfamilie findet ihr hier.

Lagerfeuer und Lagerrunde
Die Feuerstelle ist der zentrale Punkt im Lager. Hier wird gemeinsam gegessen, Stockbrot gemacht, es werden gemeinsam Spiele gespielt und Lagerlieder aus der Mundorgel gesungen. Abends kann man hier noch zusammen am Lagerfeuer sitzen und das Lagerleben in vollen Zügen genießen. Gerade bei der Nachtwache ist das Lagerfeuer ein beliebter Anlaufplatz, was aber leicht dazu führen kann, am warmen Feuer einzuschlafen.

Nachtwache
Die Nachtwache ist dafür zuständig, das Lagerfeuer abends anzuzünden und nachts aufzupassen, dass keine Zelte flachgelegt werden oder dass das Banner geklaut wird. Die Nachtwache beginnt mit der Nachtruhe.

Natur
Gerade heutzutage haben Kinder kaum noch die Möglichkeit Natur so hautnah und intensiv zu erleben wie bei uns. Unser Lager findet unabhängig vom Wetter zwölf Tage in freier Natur statt. Gerade bei der Nachtwache hat man die Gelegenheit Tiere wie z.B. Fledermäuse zu sehen, die man sonst nicht zu Gesicht bekommt.

Programm
Wir stellen jedes Jahr ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Da wir auch langjährigen Lagerhasen ein interessantes Programm anbieten wollen, machen wir nicht jedes Jahr das Gleiche. Es gibt aber auch feste Programmpunkte, die einfach in jedes Lager gehören. Da wären ein Freizeitparkbesuch, Schwimmen, Schlagball, Rödeln, Stationslauf oder Mr. Lager. Weitere Spiele, die wir aber nicht jedes Jahr anbieten, sind z.B. Kann-Ich-Schatz, Robinsontag, Chaosspiel oder eine Lagerolympiade. Ein weiterer sehr beliebter Programmpunkt ist immer eine Kanutour.
Was im kommenden Lager genau auf dem Programm steht, wird natürlich noch nicht verraten.

Taschengeld
Eigentlich werden die Lagerkinder rundum mit Essen und Getränken versorgt und brauchen kaum Taschengeld. Damit sie sich aber in der Stadt manchmal ein Eis oder etwas anderes Süßes kaufen können und auch im Freizeitpark etwas Geld dabei haben, sollte ein Taschengeld in angemessener Höhe mitgegeben werden. Wir bieten während des Lagers an, das Geld wie bei einer Bank zu verwahren, damit nichts verloren geht. Vor jedem Besuch der Stadt gibt es dann die Möglichkeit etwas Geld abzuheben.

Zelte
Das Wichtigste in einem Zeltlager sind natürlich die Zelte. In den Gruppenzelten stehen eure Koffer und ihr schlaft darin. Weiterhin gibt es einige Großzelte für Material, Vorräte und die Küche. Auch um bei Regen im Trockenen essen zu können, gibt es ein Zelt.

Noch Fragen?
Stellt eure Fragen einfach im Gästebuch oder einem der Lagerleiter persönlich. Wir helfen gerne weiter.

Kommentare sind geschlossen.